Ein Schuljahr Brasilien - und noch viel mehr...

Ein Schuljahr Brasilien - und noch viel mehr...




  Startseite
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

Webnews



http://myblog.de/katharinainbrasilien

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Beerdigung

jetzt kommt ein Eintrag, der zwar zeitlich erst spaeter kommen muesste, den ich aber als wichtiger empfinde.

 letzte Woche ist mein Vovô (brasilianischer Opa) leider gestorben. Er hatte, so hat mir das Vovó (brasilianische Oma) beschrieben, wohl Prostata- und Lungenkrebs. So ganz verstanden habe ich das acuh nciht. Auf jeden Fall nahm er schon, seitdem ich hier angekommen bin, Morphium, und war nie so ganz anwesend, wenn man mit ihm geredet hat. Das war immer traurig zu sehen. Auf jeden Fall kam ich dann nach meinem Saxofonunterricht nach Hause, wo ich niemanden antraf, und auch keine Nachricht hinterlassen war. Ich wunderte mich schon. Und dann kamen etwa nach einer Stunde einer meiner Onkel und mein Bruder und sagten, dass Vovô verstorben sei. Wir liefen zusammen zum - ich weiss gar nciht wie das auf Deutsch heisst, Pietaet, ist es das? - wo er in einem Sarg huebsch herrgerichtet lag, und jeder sich persoenlich von ihm verabschiedete. Dort waren sehr viele Menschen, er hatte viele Freunde, und eine sehr grosse Familie.
Am naechsten tag um 13.30 wurde dann ein letztes Mal auf wiedersehen gesagt, dann wurde der Sarg geschlossen, und er wurde von seinen Soehnen zur Kirche getragen. Dort gab es einen Gottesdienst, und danach fuhr man gemeinsam zum Friedhof. Es gibt ein Familiengrab, in das auch er beigesetzt wurde.

Danach waren alle -verstaendlicherweise- sehr traurig, es war aber auc allen klar, dass er in der letzten Zeit ziemlich gelitten hat.

Im portugiesischen gibt es das schoene Wort "descancar". Es gibt zwei Formen von muede sein, einmal die Abends vorm ins-Bett-gehen und dann das erschoepft ein. Und descancar ist ungefaehr sowas wie end-erschoepfen, oder Kraft wiederschoepfen oder sowas. Auf jeden Fall sagten alle sehr schoen, dass er sich jetzt "decansaren" koenne.

Was ich sehr fremd fande war, dass man sich zur Begruesung, wie man das immer tut, auch fragte "Wie gehts? Alles klar?" und das dann vom jeweils anderen mit "gut, ja" beantwortet wurde.

Das war fuer mich eine vollkommen neue Situation, weil ich in Deutschland, meines Wissens, lange nicht merh auf Beerdigungen war, und auch noch nie einen toten Menschen gesehen habe.

29.9.07 13:51
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung