Ein Schuljahr Brasilien - und noch viel mehr...

Ein Schuljahr Brasilien - und noch viel mehr...




  Startseite
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

Webnews



http://myblog.de/katharinainbrasilien

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
mal wieder...

Juhu, ein neuer Eintrag.

Der wird jetzt aber auch nicht sehr viel Inhalt haben. Ausser, dass es mir hier wahnsinnig gut geht, und ich diese Lebensfreude total geniesse. Ausserdem werde ich nebenbei auch noch ein bisschen braun (und sehr viel rot), und lerne dann und wann, wenn ich mit jemandem rede, Fernseh schaue oder lese portugiesisch. Und kriege gesagt, dass ich das, fuer die kurze Zeit, die ich hier bin (1 Monat und ein paar Tage) schon sehr gut kann. Und das macht mich, ehrlich gesagt, schon stolz. Und auf sich stolz zu sein, ist doch manchmal auch echt ein Gefuehl, dass nicht schlecht ist.

Und noch eine freudige Nachricht fuer alle, die mein deutsches Zimmer kennen: Gestern habe ich gelernt, wie wichtig es ist, Ordnung zu halten. Naemlich, weil es einen Stromausfall gab. (der zum Glueck nur auf 10 Hauser beschaenkt war, die alle vom gleichen Kabel abhaengig sind) Dieser wurde durch ein paar Jungs ausgeloest, die Fussbal gespielt haben, und da bei das Kabel abgeschossen haben. Naja, und dann wusste meine Mamãe zum Glueck wo Streichhoelzer und Kerzen sind. Und ich wo Stift, Papier und sowas ist. Als dann so gegen 11.00 Uhr abends der Strom wiederkam raumte ich erstmal auf.

Naja, dass ist dann auch schon wieder alles, "bald" mehr.

Katharina.

9.9.07 16:28


Fernsehn

Hallo zusammen!

Noch nie habe ich so schlechtes ernsehn gesehen. Dachte ich bis jetzt jeden Tag hier. Aber dann kam heute der Hoehepunkt! Dagegen war das andere ger nichts! Weil gerade nichts auf den beiden Musikkanaelen lief schaute ich mal alle Sender durch, hing zuerst ein bisschen am Verkaufsfernsehn, das so ist wie in Deutschland, halt nur auf portugiesisch. Als mich dann dieser Staubsauger nciht mehr interessierte ging ich weiter und traf auf eine Frau, die eine weisse Kaffekanne aus Plastik in der Hand hielt. Interessant, dachte ich, und blieb dort. Und dann fing sie an zu reden. Wie man mit alten Menschen redet. Immer ruhig, immer freundlich, langsam, und eigentlich immer das gleiche. Aber alles immer schoen bestaunen. Und nach jedem Satz ein "né?" (das ist kurz fuer não é? was so viel heisst wie, oder nciht, aber im deutschen benutzt man das ja acuh gerne mal, ne?)

Aber sie wurde nciht dafuer bezahlt zu reden (oder nciht ausschlieslich), sie wurde dafuer bezahlt, diese Kaffekanne zu bemalen. Also fing sie an eine Blume mit einem Kuli drauf zu zeichen. Alles immer schoen langsam, und alles beschreiben. Und wie schoen sich doch die Farben veraendern, wenn man weiss als Grundlage drunterpinselt. Wunderbar!

Naja, zwischendurch wurden auch immer wieder mal Tiere, wie Affen oder Katzen, die sich im Hintergrund befinden, eingeblendet. Leider rannten die, sobald sich die Kamera ihnen naeherte immer weg. Ohh, wie schade.

Nach einer halben Stunde war die Kaffekanne dann bemalt. Eine gelbe Sonnenblume mit blauem Untergrund. Mir persoenlich gefiel sie in weiss deutlich besser. Aber die Geschmaecker sind ja verschieden.

Was habe ich daraus gelernt?
Natuerlich, mit welchen Farben ich eine Kaffeekanne am besten bemale, und wie ich meine Hand dabei halte, ohne alles zu verschmieren. Ein bisschen mehr Portugiesisch. Und das ich das naechste mal, wenn ich eine weise Kaffekanne im Fernsehn sehe, schnell in mein Zimmer laufe und meine Uhr hole. Ich kam naemlich dank ihr 10 Minuten zu spaet zum Saxophonunterricht. Aber das war es mir echt wert!

Und nochwas zum Thema Fernsehn allgemein. Natuerlich liebt hier jeder die Telenovelas. Die sind zwar schlecht gespielt, noch schlechter als in Deutschalnd, trotzdem wuerden sie in Deutschland auch mehr Freunde finden als die deutschen. Denn hier rennen staendig nur mit Unterwaesche (brasilianische! unterwaesche) bekleidete Frauen durch das Bild. Ich glaube, dass die noch nicht mal eine wichtige Rolle spielen, aber warscheinlich muss auch hier in Brasilien eine bestimme Quote erreicht erden.

Das zum Fernsehn, "bald" mehr

11.9.07 18:19


Beerdigung

jetzt kommt ein Eintrag, der zwar zeitlich erst spaeter kommen muesste, den ich aber als wichtiger empfinde.

 letzte Woche ist mein Vovô (brasilianischer Opa) leider gestorben. Er hatte, so hat mir das Vovó (brasilianische Oma) beschrieben, wohl Prostata- und Lungenkrebs. So ganz verstanden habe ich das acuh nciht. Auf jeden Fall nahm er schon, seitdem ich hier angekommen bin, Morphium, und war nie so ganz anwesend, wenn man mit ihm geredet hat. Das war immer traurig zu sehen. Auf jeden Fall kam ich dann nach meinem Saxofonunterricht nach Hause, wo ich niemanden antraf, und auch keine Nachricht hinterlassen war. Ich wunderte mich schon. Und dann kamen etwa nach einer Stunde einer meiner Onkel und mein Bruder und sagten, dass Vovô verstorben sei. Wir liefen zusammen zum - ich weiss gar nciht wie das auf Deutsch heisst, Pietaet, ist es das? - wo er in einem Sarg huebsch herrgerichtet lag, und jeder sich persoenlich von ihm verabschiedete. Dort waren sehr viele Menschen, er hatte viele Freunde, und eine sehr grosse Familie.
Am naechsten tag um 13.30 wurde dann ein letztes Mal auf wiedersehen gesagt, dann wurde der Sarg geschlossen, und er wurde von seinen Soehnen zur Kirche getragen. Dort gab es einen Gottesdienst, und danach fuhr man gemeinsam zum Friedhof. Es gibt ein Familiengrab, in das auch er beigesetzt wurde.

Danach waren alle -verstaendlicherweise- sehr traurig, es war aber auc allen klar, dass er in der letzten Zeit ziemlich gelitten hat.

Im portugiesischen gibt es das schoene Wort "descancar". Es gibt zwei Formen von muede sein, einmal die Abends vorm ins-Bett-gehen und dann das erschoepft ein. Und descancar ist ungefaehr sowas wie end-erschoepfen, oder Kraft wiederschoepfen oder sowas. Auf jeden Fall sagten alle sehr schoen, dass er sich jetzt "decansaren" koenne.

Was ich sehr fremd fande war, dass man sich zur Begruesung, wie man das immer tut, auch fragte "Wie gehts? Alles klar?" und das dann vom jeweils anderen mit "gut, ja" beantwortet wurde.

Das war fuer mich eine vollkommen neue Situation, weil ich in Deutschland, meines Wissens, lange nicht merh auf Beerdigungen war, und auch noch nie einen toten Menschen gesehen habe.

29.9.07 13:51





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung