Ein Schuljahr Brasilien - und noch viel mehr...

Ein Schuljahr Brasilien - und noch viel mehr...




  Startseite
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

Webnews



http://myblog.de/katharinainbrasilien

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Mal wieder

Hier bin ich mal wieder.

 Leider habe ich kaum noch Zeit in meinen Blog zu schreiben. Was heisst leider? Eigentlich gesagt gluecklicherweise. Ich habe naemlich bessere Beschaeftigungen gefunden.

Das hat alles damit angefangen dass ich nach der Reise (also vor bisschen mehr als einem Monat) in eine neue Gastfamilie gezogen bin.
Jetzt habe ich auch endlich damit angefangen, jeden Tag was zu machen, rauszugehen, die letzte Zeit zu geniessen.
Ich mache jetzt zweimal in der Woche Kumon (http://kumon.de/), habe Saxophon und Gitarrenunterricht, bin immer noch im Orchester, mache jetzt 3-4 mal in der Woche Fitnessstudio, habe zweimal Englischunterricht und und und.

 Kurz gesagt: Ich bin fix und alle und falle jeden Abend immer tot ins Bett und muss auch ab und an mal (wie 90%¨meiner MitschuelerInnen) im Unterrciht schlafen, aber es geht mir wunderbar!

Gestern bin ich aus BH (sprich bee-agah, der hauptstadt von Minas Gerais) wiedergekommen, dort wohnt mein "kleiner" (1 Monat juenger) Bruder, weil er richtug gut Tennis spielt, und deshalb jeden Tag trainiert, und weil dort die Schulen besser sind (und warscheinlich heimlich auch, weil kein junger Mensch Patos de Minas leiden kann, weil hier NIIIIIX los ist).
War gut!

Ansonsten ist jetzt Ostern, also bald.

Ich wuensche allen Lesern (und gerade denen, die mich innerhalb der letzten 3 Monate NICHT vergessen haben) frohe Ostern.

Bis bald.

17.3.08 21:12


Nordosten 2008 - die Traumreise...

...so war der Titel der Reise.
Und es war SO wahr. Besser haette ich das auch nicht beschreiben koennen!

Es war wunderbar, mir fehlen irgendwo die Worte.

Also, es war (um mal irgendwo anzufangen) eine Reise von BeloBrasil organisiert, fuer AFS-Austauschschueler (es waren dann aber doch noch ein paar von Rotary dabei) in Brasilien, um den Nordosten, die aermste aber trotzdem touristenreicheste Region Brasiliens kennen zu lernen.

Wir waren ungefaehr 70 Kinder, und etwa 35 waren aus Deutschland. Der Rest war aus Island, Belgien, Daenemark, Norwegen, Polen, Mexico, Kolumbien, USA und sowas.

Ja, als erste Stadt trafen sich alle in Brasília, etwa die Haelfte hatte sich vorher schon in São Paulo zusammen gefunden, um dann mit dem Bus zu dem Rest in Brasília zu fahren. Ja, dann besuchten wir die Touristenpunkte. Es war Superwetter, und es war einfach wunderbar, mal wieder (nach ueber 5 Monaten) eine Grossstadt zu sehen, McDonalds zu essen, und sich mit anderen Austauschschuelern auszutauschen. Echt lustig war es, als mir auf der Strasse 2 Jungs zuschriehen "Hey, du bist doch die deutsche Schwester von Bibih"(Bibih aka. Gabriel ist mein Gastbruder, und wie sich herausstellte waren das Freunde von ihm).

Ja, und unser naechstes Ziel war dann Lençóis. Da wir fast alle in Brasília die letzte Nacht durchgemacht hatten, schliefen wir alle gut auf unserer 18(??)-Stuendigen Busfahrt. Lençóis hat das Aussehen einer italienischen Kleinstadt, hat glaube ich nur 4.000 Einwohner, und ist einfach Wunderschoen! Wir liefen viel in der Gegend rum (um zum Beispiel eine Art Wasserfall zu Besuchen, der halt so an Steinen runterging, so dass man da runterrutschen konnte [entschuldigung fuer das deutsch...]), ja und dann hatten wir noch eine kleine Capoeira-Show im Hotel, und eine kleine Eifuehrung in die hohe Kunst des Capoeiras.

Naechstes Ziel war riesig: Salvador. Hat mich schon lange gejuckt, da mal hinzukommen. Der erste Eindruck von der Stadt war: "Hier ist es RICHTIG dreckig!" Aber gleichzeitig so wunderbar und alles echt beeindruckend, auf jeden Fall einen Besuch wert! Wir liefen viel in der (keine Ahnung, ob das in Deutsch auch so heisst, aber die wortwoertliche Uebersetzung aus dem Portugiesischem waere) Hohen Stadt, aber auch in der Tiefen herum. (Salvador ist in 2 Teile, wie gesagt, dieser hoeher gelgene und der tiefere unterteilt). Am letzten Tag wurden einige unserer Gruppe im Hotel beklaut (Kamera iPod, und was man da alles noch gelassen hatte), dieses Mal war ich zum Glueck NICHT dabei!

naja.

 danach kam dann noch Recife, Fortaleza, Jericoacoara(einer der 10 schoensten Straende dieser Welt, und meiner Meinung nach eine der schoensten Staedte der Reise)Natal, Itacaré, Porto Seguro und Rio de Janeiro.

Es war eine wunderbare Reise!

3.2.08 19:36


CPACABAAANAAAAAA!!

guude wie?

 

ich habe ein dringendes mitteilungsbeduerfnis: ich sitze gerade in einem hotel, und wenn ich aus dem fenster schaue sehe ich die wunderbare copacabana. heute regnet es zum glueck nciht mehr.

leider fahre ich in 2 stunden zurrueck nach "hause" (patos de minas).

 es war wunderbar, es geht mir gut.

und zuhause angekommen werde ich nochmal einen langen bericht schreiben.

mil beijooos

30.1.08 16:33


Lebenszeichen

So..

Also erstmal allen fröhliche Weihnachten nachträglich und einen Guten Rutsch nach 2008!

Weihnachten hier war ... anders!
Ziemilch warm, naja, ist ja Sommer...

Bin mal gespannt, wie die Neujahrsfeier so wird!

Ansonsten kommt das nächste Highlight in 4 Tagen:
Meine Nordostreise.
Ich muss sagen, dass ich mich einfach WAHNSINNIG darauf freue, trotz all dem "Stress" den ich jetzt durch organizieren habe. Aber sogesehen ist das gar kein "Stress", es ist ja eher die Vorfreude.

Naja, ehrlich gesagt weiss ich gar nicht, was ich schreiben soll ausser, dass es mir gut geht, und ja... sowas halt, ne?

 Auf jeden Fall werde ich jetzt erstmal über einen Monat nichts mehr schreiben, aber danach habe ich dann hoffentlich (oder mit Sicherheit) mehr Themen...

 

Ansonsten gilt weiterhin: Wer mir irgendwas zu sagen hat, kann das gerne per eMail machen. Oder mir einen Brief schicken, das freut einen auch immer sehr :D

 

Also

mil beijos!

Katharina

Ach ja, wie immer habe ich auch schon 400 Spitznamen.
Zum Beispiel: Káh, Alemã, Gringa, Loira(Blondie :p), Kaká, Kath (was so wie Kätsch ausgesprochen wird) und sowas. Die Menschen hier sind kreativ :D

30.12.07 20:54


Ein verregneter Samstagnachmittag ...

Ein verregneter Samstagnachmittag (verregnet = keine 38 Grad, sondern nur 20 oder sowas), ehrlich gesagt bin ich ein bisschen müde, weil ich gestern erst um 5 uhr morgens(also eigentlich heute um 5 Uhr morgens??) von der Abschiedsparty von meiner besten Freundin hier (die gleichzeitig auch die Freundin von meinem Gastbruder ist. Eigentlich ist sie für mich auch schon sowas wie eine Schwester, weil sie sich immer bei mir ausgeheult hat, als mein Gastbruder mal zeitweise mit ihr Schluss gemacht hat. Naja, jetzt sind sie wieder zusammen, aber sie fliegt am Dienstag in die USA, und wird dort vorraussichtlich erstmal eine Zeit lang wohnen. Mit Familie.) wiedergekommen bin. War schon ganz gut. Musikwahl war mal was anderes.
22.00- 23.00 HipHop und so das was halt im Fernsehn läuft
23.00- 01.00 Elektronik. Auch so das aus dem Fernsehn.
01.00- 02.00 Certaneja, Forró und sonstige landestypische Musik
02.00- 04.00Techno. Und zwar nur uzzuzzuzz.

Auf jeden Fall kann ich gerade nicht aus dem Haus raus, weil ich keinen Regenschirm habe. Also werde ich die Zeit mal nutzen, um ein bisschen was zu schreiben, wenn mir was einfällt.

Ja, also ich habe mehr schwangere Meschen in meinem Umfeld entdeckt, auf meiner Schule sind es 4 Mädchen im Alter von 14 bis 20 und eine Lehrerin. Und im Salon meine Fingernäglemacherin (gibt es dafür ein Fachwort?). Die letzten beiden haben das auch gewollt, und für die ist das glaube ich auch was richtig tolles. Aber das mit meinen Mitschülerinnen war glaube ich nicht so geplant. Das ist alles ein bisschen schwierig. Aberm und das ahbe ich ja schon oft hier festgehalten, ist eeine weitere "Besonderheit" einer öffentlichen Schule.
Auf dem da Vinci, einer Privatschule hier, gibt es jetzt auch ein schwangere Mädchen. Darüber waren Camille (die Austauschschülerin aus Frankreich) und ich besonders geschockt, eil  sie aus echt gutem Hause kommt, genauer gesagt, einer richtig reichen Familie. Ich hoffe mal, dass sich das jetzt nicht so wie eine Klatschtante anhört, ich versuche mir echt mühe zu geben, aber das schockt schon immer, wenn man jeden Monat erfährt "Die ist schwanger!".

Ansonsten habe ich nur noch eine Woche Schule, und dann kommen endlich die grossen Sommerferien. Woow. In den letzten beiden Wochen gibt es fast jeden Tag eine Arbeit. Ich schlag mich ganz gut. Ehrlich gesagt: Ich lerne nicht für die Arbeiten, habe aber im Schnitt trotzdem immer 5 von 35 (in Mathe waren es dann auch schonmal 30 von 35) Mitschüler die schlechter als ich sind. Und in Englisch rocke ich sowieso immer die Gesamtpunktzahl (und das in 4 von 50 Minuten!). Naja, aber dass ich so gut bin, das liegt viellleicht nicht an meiner intelligenz (Hey, hier in Brasilien gibt es mindestens genausoviele Blondenwitze wie in Deutschland, und da es hier nicht so viele Blonde gibt, freuen sich alle immer umso mehr, mir jeden einzelnen dieser Witze zu erzählen), sondern das wird auch eine besonderheit öffentlicher Schulen sein. naja, auf jeden Fall noch 5 Tage um 6 Uhr morgens aufstehen, dann ENDLICH FERIEN. Dann fängt die Schule erst Anfang Februar wieder an. Und ich werde vereisen. eine 27-Tage-Tour durch den Nordosten Brasiliens. YEAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH! Ich freue mich wahnsinnig!

Ja, und ich habe entdeckt, dass ich jetzt auch ÄäÜüÖö schreiben kann. Das ist für euch dann wahrscheinlich angenehmer zu lesen.

 

Also mil beijos aus dem gerdae-wieder-warm-werdenden-weil-der-Regen-aufgehört-hat-Patos de Minas

 katharina

28.2.05 17:13


danke

ich wollte nur mal eben danke fuer die vielen netten emails sagen, die ich als reaktion auf meinen letzen eintrag bezaueglich vergessen werde erhalten habe.

es geht mir gut, wirklich!

 trotzdem danke. und bis bald.

 

mil beijooooos

27.11.07 21:27


lalala.

Jaaa, da ist er ja, der langersehnte neue Blogeintrag aus der Ferne!

 

Aber so informativ wird der leider nicht sein. Fuer mich ist das irgendwie alles zu normal, und es lohnt sich ueberhaupt nicht, das aufzuschreiben - auch wenn es fuer euch vielleicht ganz spannend klingt, alltagsleben aus Brasilien im internet zu lesen.

Hach, aber dieser Satz hat jetzt perfekt gezeigt, wie schnell sich die Muttersprache verschlechtern kann.

Dazu faellt mir aber jetzt was lustiges ein.

Wir wren heute mit der Klasse 9und noch 4 anderen) im Theater, dort spielte ein sehr bekannter brasilianischer Musiker, der in Frankreich wohnt, und komischerweise einen unglaublich schrecklichen spanischen Akzent hatte, mit seinen 4 Mitmusikanten (gibt es das Wort?) ein paar selbstkomponierte Stuecke und eine Beatlesmusik.

Er spielete Oboe, was alle meine Mitschueler amuesierte, weil sie den Klang einer Oboe ja nicht kennen.

Und die anderen waren 2 Violinen, eine Bratsche und ein Cello.

Also wurden wir ein bisschen in die klassische Musik eingefuerht, und was das denn so fuer Instrumente sind (also das, was wir in Deutschland im Musikunterricht lernen) blabla. Und dann kam die frage "We von euch spricht denn Englisch, und weiss, was to play heisst?"und dann riefen ueber 150 Menschen "Wir sprechen kein Englisch, nur Katharina."Ich sass in meinem Theaterseessel und habe mich kaputtgelacht. Das war wahrscheinlch Situationskomik. Aber man stelle es sich einfach mal vor.

Ich lernte auch noch was!! Der Musiker sagte dann naemlcih "Auf deutsch heisst dieses instrumen Bratsche. Wisst ihr wieso"Mal wieder fing die haelfte der Leute an meinen Namen zu schreien. Ich wusste es aber selber noch nciht. Aber es beschreibt den Ton, der ersteht, wenn man ueber die Saite, die die Bratsche hat, aber die Geige nicht, straicht. Naemlich "BRAAAAATSCH". Also, so ein Auslandsjahr soll ja acuh irgendwo bilden. das waere damit geschafft!

 Ansonsten habe ich einfach nur ein wunderbares Leben hier, und bin auch noch nach fast 4 Monaten jeden Tag ein bisschen Baff, was das Leben hier ist. Ich ahbe schon wunderbare Freunde gefunden. Und habe gleichzeitig in Deustchalnd auch schon einige Kontakte verloren, auch zu den Menshcne, die mir voher gross angekuendigt hatten, mir jeden Tag 10 eMails zu schreiben. Aber das macht mich (im Moment) eigentlich nicht so traurig.

Und was ich noch bemerkt habe ist, dass einen Fernsehn wahnsinnig bilnd macht. Mich schockt eigentlich kaum noch etwas hier, sei es Armut oder Reichtum, oder sonst auch irgendwas. Man hat das ja alles schonmal irgendwie irgendwo im Fernsehn gesehen.

 

Das soll es dann auch schon erstmal gewesen sein. Ich werde, wenn ich mla wieder irgndwo mit langeweile am Computer sitze einen neuen Eintrag schreiben.

 MIL BEIJOOOOOOOOOOOOOOS

26.11.07 22:05


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung